Baubo

Baubo war eine Einwohnerin von Eleusis im antiken Griechenland. In Eleusis fanden die Ritual-Feiern der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter statt. Bei diesen extatischen Riten nahm Baubo als Gauklerin teil. Sie führte als weibliche Akrobatin das Parallel vom dionysischen Phallus-Ritual vor, bei dem der steife Penis lustfröhnend hergezeigt wird. Das Ritual von Baubo bestand darin, dass sie ihre blank rasierte Vagina mit akrobatischen Einlagen ganz unverschämt in der Öffentlichkeit zeigte. Einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangte Baubo, als sie die Fruchtbarkeitsgöttin Demeter von einer Krankheit heilte.

baubo gespreizte Vagina nackt

Baubo mit gespreizten Beinen auf einem Schwein.
Author: Mira Londars

Die Fruchbarkeitsgöttin Demeter hatte während eines Rituals einer ihrer Töchter aus den Augen veloren und begab sich auf die Suche nach ihr. Viele Stunden später kommt die schon völlig verzweifelte und entkräftete Demeter am Haus von Baubo vorbei. Baubo bittet Demeter herein und bietet ihr einen Stärkungstrank an. Diesen verweigerte die etwas desillusionierte Demeter jedoch. Baubo geht daraufhin in ihr Badezimmer, macht ihren Unterleib glatt und weich wie ein Kind und malte sich ein Gesicht auf den Bauch. Anschließend sprang und hüpfte sie durch das Haus, treibte Scherze, machte lustige Sachen, rit auf einem Schwein, hob mit einem Gelächter ihren Rock und zeigte Demeter ihre nackte Vagina. Diese akrobatische Alberei erfreute Demeter so sehr, dass sie ihren Kummer vergaß und eine großen Schluck vom Stärkungstrank nahm, woraufhin es ihr gleich wieder besser ging.

Der griechische Sänger und Dichter Orpheus überlieferte dies so:

Sprach’s und raffte empor die Gewänder und zeigte
die ganze Bildung des Leibs und schämte sich nicht.
Und der kleine Iakchos [das Gesicht auf dem Bauch]
Lachte und schlug mit der Hand der Baubo unter die Brüste.
Wie nun die Göttin dies merkte,
da lächelte gleich sie von Herzen,
Nahm dann das blanke Gefäß, in dem ihr der Mischtrank gereicht war.

Der von den Griechen bisher wenig beachtete Ritus des Herzeigens der blank rasierten Vagina erfuhr durch das Amusement von Baubo mit Demeter ein Aufblühen und verbreitete sich in der gesamten antiken Welt. Jeder wollte nun die blankrasierte Vagina von Baubo sehen, um dem Vagina-Ritus zu fröhnen. Baubo kam das sehr gelegen, denn sie führte ihre akrobatischen Kunststücke gerne nackt vor und zeigte ihre rasierte Vagina mit weit gespreizten Beinen.

In Goethes Faust wird Baubo zur Hexe, was wohl dem christlichen Glauben zu verdanken ist.
„Die alte Baubo kommt allein, sie reitet auf einem Mutterschwein.“ … „So Ehre dem, wem Ehre gebürt! Frau Baubo vor! Und angeführt! Ein tüchtig Schwein und Mutter drauf, da folgt der ganze Hexenhauf.“ (Johann Wolfgang von Goethe, Faust)

Bis heute sind kleine Terracotta-Figuren der Baubo erhalten geblieben, die Baubo auf einem Schwein reitend und dabei ihre nackte Vagina zeigend zeigen. Aber auch andere Figuren, bei denen der Bauch der Kopf ist und der Oberkörper fehlt, sowie Baubo im sitzen mit weit gespreizten Beinen.