Nackte Vagina

Eine nackte Vagina ist ein weitverbreitetes Schönheitsideal. Durch die Entfernung der Genitalhaare wird die Vagina nackt gemacht. Die Genitalhaarentfernung verleiht der Vagina ein Frische-Gefühl. Eine nackte Vagina fühlt sich sehr angenehm und weich an. Der Anblick einer nackten Vagina ist göttlich.

nackte Vagina IntimrasurEine frische glatt rasierte Vagina mit Gänsehaut.
Die Fotos dienen zu rein anschaulichen Zwecken.
Author: Cyclie, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, Wikimedia

Eine Genitalhaarentfernung besteht aus einer vollständigen oder partiellen Entfernung des Genitalhaars im Genitalbereich. Zwei Methoden sind weit verbreitet. Bei der Depilation wird die Vagina mittels Rasur oder Enthaarungscreme nackig gemacht. Bei der Epilation durch Halawa (Sugaring), Warmwachs, Kaltwachsstreifen, Epilierer, Pinzette oder dauerhaft durch Elektro- oder Laserepilation. Das Abbrennen der Genitalhaare ist eine primitive Version, die nur selten, oder nur zum Spaß angewendet wird.

Intime Nassrasur Vagina Wet shavingEine Vagina bei der Nassrasur. Vagina wet shaving.
Die Fotos dienen zu rein anschaulichen Zwecken.
Author: Sunflower31, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, Wikimedia

Bei weiblichen Gottheiten wachsen die Genitalhaare auf den großen äußeren Labien (Schamlippen) und auf dem Venushügel, die beide zum sogenannten Genitalbereich gehören. Im Glauben der Heiligen Vagina wird alles weiblich Genitale als die Heilige Vagina in ihrer Gesamtheit begriffen.

Intimrasur in der AntikeEine vollständig nackter Genitalbereich ist seit Menschengedenken bekannt. Schon bei indigenen Ureinwohnern und antiken Hochkulturen gehörte die Entfernung der Körperbehaarung zu einer kulturellen Errungenschaft und zu einem Reinlichkeitsritual. Nur durch fehlgeleitete Religionen wurde den Menschen eine Scham eingeredet, die es durch die Schambehaarung zu verdecken gilt. Auch wurde der Genitalbereich zu etwas Intimen, dem Intimbereich gemacht, den es vor anderen Mitmenschen zu verstecken gilt. Das Rasieren und Herzeigen der Vagina wird in diesen Religionen als unmoralisch bestraft. Im Früh-Mittelater bewarb die christliche Religion noch die Genitalhaarrasur. Erst mit der Hexenverfolgung der christlichen Religion wurde die Rasur der Genitalhaare und das Nacktsein in Europa zu etwas Verwerflichem, da die Hexen am ganzen Körper rasiert und dem Gericht splitternackt vorgeführt wurden, um Teufelsmale zu finden. Wer am ganzen Körper nackt und ohne Haare war, war als Hexe verdächtigt worden und kam somit in Verruf. Die Angst vor der Hexenverfolgung hatte sich im Mittelalter so sehr manifestiert, dass eine nackte Vagina noch bis in das 20. Jahrhundert als etwas Unmoralisches angesehen wurde.

Bild im Text: Eine frühmittelalterliche Statue einer Nonne, die ihre Vagina rasiert. Die Fotos dienen zu rein anschaulichen Zwecken.

Vintage Intimrasur old shaving vaginaEine nackte Frau mit rasierter Vagina um 1900. Livre Illustré d‘ Erotique (1904).
Die Fotos dienen zu rein anschaulichen Zwecken.
Author: André Guille, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, Wikimedia

Im Europa des 20. Jahrhunderts verbreitete sich, mit dem Verdrängen des christlichen Aberglaubens durch Schönheitsideale, zuerst die Rasur der Bikinizone, dann eine Teilrasur mit Frisuren und letztendlich durch die Pornografie die komplette Entfernung der Genitalbehaarung. Auch eine Ganzkörper-Haarentfernung wird als etwas Geiles empfunden.

Eine alte Weisheit in Südamerika besagt, dass weibliche Wesen ihr „vertikales Lächeln“ nicht durch Genitalbehaarung verstecken sollen.